Il ritorno d’ulisse in Patria - Claudio Monteverdi

OPER SCHLOS WALDEGG 2019

Foto: Sabine Berger

Musikalische Leitung: Andreas Reize Regie: Georg Rootering Choreografie: Andrea Danae Kingston Bühne und Kostüme: Romaine Fauchére Ulisse: Hans Jörg Mammel Penelope: Geneviève Tschumi L’humana fragitlita /Pisandro: Jan Börner Telemaco: Raphael Höhn Fortuna/Minerva: Andrea Brown Anfinomo: Dan Dunkelblum Tempo/Nettuno/Antinoo:
Lisandro Abadie Melanto: Alexandra Rawohl Eurimaco: Michael Mogl Eumete/Giove: Michael Feyfar Amore / Giunone: Alice Borciani Iro: Eelke van Koot Ericlea: Miriam Callegaro
cantus firmus consort, cantus firmus kammerchor.



KRITIK

Verdient ht alle mitwirkenden den begeisterten Beifall das Premierepublikums, das die tolle Leistungen unter dem musikalische Leiter Andreas Reiz und Regisseur Georg Rootering überaus zu schätzen wusste. Unvergesslich bleiben die ausdrucksvollen Bühnenbilder (Romaine Fauchere), die zauberhafte Choreografie (Andrea Danae Kingston), die differenziert gebotene Musik auf intrumenten alter Mensur und die Intensität in Mimik und Gestik aller Protagonisten mit fehlerloser Beherrschung der italienische Bühnensprache.
— SOLOTHURNER ZEITUNG - Gundi Klemm
Die Regie unter Georg Rootering mit der Bühne und den Kostümen von Romaine Fauchère sowie der Choreografie von Andrea Danae Kingston bringt die figurenreiche Odysseus-Sage nach Homer plausibel zur Anschauung und geizt dabei nicht mit subtilem Witz. Da wirkt nichts angestaubt oder überholt. Die lebendige Inszenierung punktet mit einer ästhetisch-modernen Lesart des antiken Stoffs, der auch heute noch Gültigkeit hat. Andreas Reize dirigiert die Musikerinnen und Musiker des Consorts mit Hingabe und Sorgfalt. Es ist ein fein abgestimmter und transparenter Klangkörper, der die Solisten und den Chor klar in den Vordergrund stellt und das Tänzerische mit seinen Ritornellen farbenprächtig aufbauscht.
— BERNER ZEITUNG - Peter Wäch